Stop the war in Ukraine!

  • von

Lange haben wir überlegt, ob und was wir zu dem Krieg gegen die Ukraine machen. 
Wir verkaufen nichts nach Russland. Das hat(te) einzig und allein als Grund die komplizierte Zollabfertigung, die für ein kleines Unternehmen nicht zu leisten ist. Dennoch, ein großer Teil unserer ausländischen Besucher auf der Website, kommt aus Russland. Diese können unsere Seite nicht mehr benutzen. Stattdessen wird ihnen folgende Seite ausgespielt: https://www.weeawee.de/stop-the-war/

Dort teilen wir unsere Entscheidung wie folgt mit:

Liebe russische Bürger,

es tut uns leid, dass wir ihnen aktuell keine Informationen zu unseren Whiskys bieten können. Wir wissen, dass Sie nichts dafür können, mit welch abscheulicher Energie ihr Präsident einen Krieg ohne Not gegen die Ukraine entfacht hat. Es macht uns jedoch sehr betroffen, dass die ukrainische Bevölkerung so dermaßen leiden muss. Dabei wollen Sie doch nur eins: ein Leben in Freiheit, ein Leben in einer Demokratie.
Wir wissen, dass Russland eine friedliche Gesellschaft ist, und das es die Bevölkerung ist, die die Konsequenzen zu spüren bekommt, nicht die Obrigkeit. Aber wir handeln hier mit Luxusgütern. Güter, die unserer Erfahrung nach in Russland nur einem Establishment zugänglich sind. Vielleicht empfinden Sie unsere Reaktion als nicht gerechtfertigt und vielleicht sind sie auch traurig darüber. Das tut uns auch sehr leid. Helfen Sie uns allen daran was zu ändern. Erzählen Sie ihren Politikern, ihren Abgeordneten darüber. Machen Sie ihnen die Absurdität dieses Krieges klar. Unserem Verständnis nach, wollen Menschen Frieden. Bitte verstehen Sie unser Verhalten. Wir heben uns Glas auf die Ukrainer, wir erheben unser Glas auf die Russen. Frieden!

Ist es nur Symbolpolitik von unserer Seite? Wir denken nicht. Dieses Statement wird ja direkt in Russland ausgespielt.
Als Unternehmen stehen wir natürlich zu einer freien Marktwirtschaft, zu einem freien Handel. Wir sehen aber auch, dass dieser, ohne WENN und ABER, einhergehen muss mit Einhaltung der Menschenrechte und Achtung der Freiheit jedes Einzelnen. 

Was wir uns von dieser Aktion erhoffen? Nachmacher, viele Nachmacher! Umso schöner, wenn es auch die GROSSEN machen würde. Wie geschrieben, Whisky ist gerade in Russland ein Luxusgut. Ein Gut, dass nur einer gewissen Klientel zugänglich ist. Einem Klientel, dass näher am russischen Präsidenten ist, als der Rest der Bevölkerung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.